Wie du von deinem Schreibtisch wegkommst und eine bessere Führungskraft wirst

Viele Führungskräfte sind stolz darauf, den “Workaholic”-Lebensstil beizubehalten. Sie gehen davon aus, dass eine “always-on, always-available”-Mentalität eine Voraussetzung für Erfolg ist, also schuften sie sich durch 80-Stunden-Wochen und kleben an ihren Schreibtischen, Laptops und Handys.

Ich verfolge einen anderen Führungsansatz. Anstatt mich ständig in die Arbeit zu vertiefen, versuche ich, jeden Tag mehrere Pausen zu machen, meine Verfügbarkeit für Meetings einzuschränken und mir Zeit zum Reisen zu nehmen. Das erlaubt mir, die dringend benötigte Ruhe und Entspannung zu finden. Noch wichtiger ist, dass es mir hilft, eine bessere Führungskraft und ein innovativerer Unternehmer zu werden.

Wenn ich mich vom Tagesgeschäft zurückziehe, entwickle ich neue Ideen und Perspektiven. Die Grenze zwischen dem Privat- und dem Berufsleben einer Führungskraft verschwimmt mit jedem Tag mehr. Eine Umfrage aus dem Jahr 2019 ergab, dass 26 Prozent der Arbeit außerhalb der regulären Arbeitszeit erledigt wird. Du kannst dir sicher sein, dass die COVID-19-Pandemie und die Telearbeit die Sache nur noch schlimmer gemacht haben.

Wenn du nicht darauf achtest, von der Arbeit abzuschalten, könntest du deinen ganzen Tag damit verbringen, kleine Brände zu löschen, anstatt dich auf das große Ganze zu konzentrieren.

Diese drei Tipps werden dir helfen, nicht in diese Falle zu tappen:

1. Baue ein vertrauenswürdiges Team auf.

Um wirklich abzuschalten, musst du wissen, dass die Arbeit auch in deiner Abwesenheit erledigt wird. Bemühe dich darum, selbstmotivierte Personen einzustellen, die gerne selbständig arbeiten und keine ständige Aufsicht benötigen.

Suche nach Leuten, die in der Vergangenheit Initiativen geleitet haben. Bitte sie bei Vorstellungsgesprächen, ihre kreativen Problemlösungsfähigkeiten zu präsentieren. Untersuchungen haben ergeben, dass Unternehmen, die Problemlösungssitzungen mit Teams durchführen, die zumindest einigermaßen fließend mit kreativen Werkzeugen und Ressourcen umgehen können, mindestens 350 Prozent mehr Ideen entwickeln als ihre Gegenspieler – und diese Konzepte sind 415 Prozent einzigartiger.

Führungskräfte müssen mit gutem Beispiel vorangehen, damit das Vertrauen in beide Richtungen fließt. Für mich bedeutet das, meine Mitarbeiter zu ermächtigen, Urlaub zu nehmen, sie nicht anzurufen und zu mailen, wenn sie nicht im Büro sind und sie davon abzuhalten, nach Feierabend zu arbeiten. Ich ermutige auch alle, ihre Telefonbenachrichtigungen von 19 Uhr abends bis 7 Uhr morgens abzuschalten. Wenn du willst, dass deine Mitarbeiter dir erlauben, abzuschalten, musst du ihnen den Gefallen erwidern.

2. Strukturiere deinen Tag.

Routine und Struktur können den nötigen Seelenfrieden schaffen, um die täglichen Aufgaben mit Leichtigkeit zu bewältigen. Die Forschung hat herausgefunden, dass Struktur und Routine das Stressniveau senken, die Produktivität steigern und den Fokus erhöhen können – all das kann zu einer verbesserten Führung beitragen.

Ich leiste meine beste Arbeit, wenn meine Tage in Zeitcluster strukturiert sind. An einem typischen Tag nehme ich mir zwei große Zeitblöcke für meine dringendsten Aufgaben vor. Ich trage diese Zeitblöcke in meinen Kalender ein, so dass mein Team weiß, dass ich nicht verfügbar bin, und dann schalte ich alle Ablenkungen aus. Ich schalte mein Handy aus, schließe Slack und ignoriere meinen E-Mail-Posteingang, bis alles erledigt ist.

Außerhalb dieser Cluster stehe ich für E-Mails, Telefonate und Meetings zur Verfügung. Ich nutze diese Zeit auch, um Pausen zu machen, mich zu entspannen und ein wenig Spaß zu haben. Manchmal schalte ich für ein paar Stunden ab, um einen Film zu schauen, Zeit mit meiner Familie zu verbringen oder Videospiele zu spielen.

Regelmäßige Cluster helfen mir dabei, mein Engagement und meinen Fokus entsprechend zu planen, um sicherzustellen, dass ich in Bestform bin, wenn mein Team mich braucht.

3. Gehe von Zeit zu Zeit weg.

Wissenschaftlichen Studien zufolge erweitert Reisen deinen Geist und steigert deine Kreativität. Ich liebe es zu reisen – sowohl für die Arbeit als auch zum Spaß. Ich glaube, dass das Erleben neuer Umgebungen und das Kennenlernen anderer Kulturen mir hilft, meinen Geist neu zu fokussieren und neue Ideen zu entwickeln. Wenn ich nach einer Reise zur Arbeit zurückkehre, fühle ich mich immer produktiver und präsenter.

Ich versuche, so viel wie möglich abzuschalten, wenn ich reise. Auf meiner letzten Reise war ich zum Beispiel in den Rocky Mountains ohne Handyempfang, also hatte ich eine ziemlich gute Ausrede, um nicht auf mein Handy zu schauen. Ich war mit einem Kunden unterwegs und wir haben viel über die Arbeit gesprochen. Aber weil wir beide außerhalb unserer typischen Büroumgebung waren, fühlten sich diese Gespräche anders und produktiver an.

Es war erfrischend, in den Bergen zu sein und von Angesicht zu Angesicht mit einem Unternehmer zu sitzen, der in seinem Bereich absolut erfolgreich ist. Wir haben eine Freundschaft geschlossen und so viel über das Geschäft des anderen gelernt. In der kurzen Zeit, in der wir zusammen waren, habe ich bestimmt ein halbes Dutzend neuer Features für mein Produkt entwickelt.

Verstehe mich nicht falsch: Es ist wichtig, dass Führungskräfte in die täglichen Details ihrer Unternehmen involviert sind, und manchmal bedeutet das, dass man verrückte Arbeitszeiten hat. Aber wenn du das zur Norm machst, wirst du den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Baue ein Team auf, das es dir erlaubt, einen Schritt zurückzutreten, um deine Batterien wieder aufzuladen, und du wirst dich für neue Ideen und Perspektiven öffnen, die deinem Unternehmen zum Erfolg verhelfen können.

Was will die Gen Z bei der Arbeit?

Unternehmer und Personalverantwortliche, aufgepasst: Die Generation Z betritt die Arbeitswelt und du solltest sie nicht mit den Millennials verwechseln. Ein Report zeigt, dass die jüngste Generation von Arbeitnehmern – Menschen unter 25 Jahren – unterschiedliche Bedürfnisse und Wünsche haben, wenn es um den Arbeitsplatz geht.

Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse aus der Umfrage unter 1.000 Arbeitssuchenden zusammengetragen.

Welche Vorteile werden die Gen Z anziehen? 

Vorbei sind die Zeiten, in denen Arbeitgeber eine High-End-Espressomaschine installieren oder einen Kickertisch aufstellen und dann behaupten können, dass die Mitarbeiter zufrieden sind.

Krankenversicherung, die Möglichkeit, aus der Ferne zu arbeiten und Altersvorsorge stehen ganz oben auf ihrer Liste. Es ist auch wahrscheinlicher, dass sie mehr Unterstützung bei Studienkrediten wünschen als Millennials. 

Work-Life-Balance ist der Schlüssel für die Generation Z  

Die Zahlen zeigen, dass diese jüngere Generation mehr Wert auf Ausgewogenheit legt als jede andere Generation. Trotzdem wären überraschende 47 Prozent der Befragten bereit, eine Woche oder weniger bezahlte Auszeit zu nehmen. Die Mehrheit würde jedoch eine kürzere Arbeitswoche bevorzugen. 

Warum verlassen sie ihre Jobs?

Im Gegensatz zu älteren Arbeitnehmern glauben viele Gen Z, dass es in Ordnung ist, weniger als ein Jahr in einem Job zu bleiben. Tatsächlich gaben 47 Prozent der Befragten an, dass sie in ihrem letzten Job weniger als 12 Monate gearbeitet haben. 

Wenn man sie fragt, nennen diese jüngeren Arbeitnehmer fehlende Aufstiegsmöglichkeiten als Hauptmotivation, einen Job zu verlassen. Work-Life-Balance und Bezahlung waren weitere Hauptgründe.  

Auf der Suche nach einem Job

Wo suchen die Mitglieder der Generation Z nach ihrer nächsten Stelle? Während die Mehrheit aller Altersgruppen Jobbörsen durchsucht, schätzt die Generation Z vor allem die Meinung von Freunden, Familie und Verbindungen in den sozialen Medien. Unternehmen sollten dies bei der Pflege ihrer sozialen Plattformen im Hinterkopf behalten.  

Einblicke in Vorstellungsgespräche

Satte 66 Prozent der Befragten würden nach einem unfreundlichen Vorstellungsgespräch in Erwägung ziehen, einen Job abzulehnen. Ein weiterer Abschreckungsfaktor ist ein langer, komplizierter Interviewprozess. 

Die Notwendigkeit von Vielfalt und Inklusion bleibt bestehen

Hier ist eine Tatsache: Egal wie vielfältig oder inklusiv du glaubst, dass deine Organisation ist, es gibt immer mehr Arbeit zu tun.

Wenn du neue Mitarbeiter einstellst, wenn du Projekte vergibst, wenn du Gehälter bewertest, wenn du mit potenziellen Kunden in Kontakt trittst, wenn du dir Wachstumsziele setzt, wenn du deine Dienstleistungen vermarktest – all diese Bereiche der Unternehmensführung werden davon beeinflusst, wie bewusst du dich für Gleichberechtigung, Vielfalt und Inklusion einsetzt.

Was ist ein Weg, um das Thema in unseren Köpfen als Unternehmer zu behalten? Lass uns weiter darüber diskutieren und Wege finden, wie wir diese kritischen Prioritäten an unserem Arbeitsplatz unterstützen können.

Was kannst du von zwei Unternehmern und Mitgliedern der Entrepreneurs’ Organization über Vielfalt und Inklusion am Arbeitsplatz lernen? 

“Während meiner Reise als Unternehmer und auch als Einzelperson hatte ich das große Glück, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu treffen, die mir geholfen haben, dorthin zu kommen, wo ich jetzt bin. Ich glaube, dass Vielfalt und Inklusion entstehen, wenn verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen zusammenkommen und mit ihren gemeinsamen Geschichten und Talenten zusammenarbeiten”, sagt die Geschäftsführerin eine großen Unternehmens.

Sie glaubt, dass das Praktizieren von Vielfalt und Inklusion am Arbeitsplatz essentiell für ein florierendes Unternehmen ist. “Es fördert Innovation, Kreativität und ein Gefühl der Zugehörigkeit und des Sinns. In meinen Unternehmen – IFOTA, einem Uniform-Großhändler, und Anouconcept, einer PR- und Marketingfirma – haben wir Teammitglieder mit unterschiedlichen Hintergründen. Wir haben eine Arbeitskultur, die Vielfalt umarmt und Gleichheit fördert.”

Sie erklärt: “Kultur mag amorph und vage erscheinen, aber für uns bedeutet sie konkrete Handlungen. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir sowohl Männer als auch Frauen in Führungs- oder Managementpositionen haben, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen einstellen, Teammitglieder bitten, Ideen einzubringen, und diese Ideen respektieren, indem wir sie in die Tat umsetzen. Selbst einfache Aktivitäten wie gemeinsame Mittagessen von Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern die Einheit in der Vielfalt.”

“Ich arbeite mit vielen kreativen Köpfen und inklusiv zu sein bedeutet, ihre Fähigkeiten anzuerkennen, ihnen die Freiheit zu geben, innovativ zu sein und Vorschläge zu machen, und ihnen zu erlauben, bei der Arbeit sie selbst zu sein. Wir müssen erkennen, dass nicht jeder die gleichen Erfahrungen und Lektionen im Leben hat.”

“Ich bin dahin gekommen, wo ich heute bin, weil ich aus meinen Fehlern gelernt habe und mir zweite und dritte Chancen gegeben wurden. Mein Team verdient das Gleiche, und ich sehe Fehler als Lernchancen”, sagt sie.

Sie gibt drei Tipps, um Vielfalt und Inklusion am Arbeitsplatz effektiv zu fördern:

  • kenne deine Mitarbeiter und kenne sie gut. Wisse, was sie zu bieten haben und ermutige sie, sich auf der Grundlage ihrer einzigartigen Fähigkeiten und Bedürfnisse einzubringen.
  • sei offen für das Lernen. Höre zu und lerne von und gemeinsam mit anderen.
  • praktiziere, was du predigst und sei ein Vorbild. So schaffst du ein ermächtigendes Arbeitsumfeld, in dem deine Teammitglieder dir vertrauen und mit dir zusammenarbeiten wollen.

“Für uns”, sagt sie, “liegt der Schlüssel zur Inklusion darin, sicherzustellen, dass wir die Unterschiede in den anderen schätzen und gleichzeitig jeden zu unseren Kernwerten im Unternehmen zurückbringen. Auf diese Weise sind wir alle auf der gleichen Seite und versuchen, die gleichen Kernziele innerhalb des Unternehmens zu erreichen.”

“Bei uns sind sowohl ich als auch ein Geschäftspartner, offen und stolz schwul! Ich erinnere mich, dass wir vor 15 Jahren, als wir zum ersten Mal Mitarbeiter einstellten, die Kandidaten routinemäßig fragten, ob sie ein Problem damit hätten, mit Menschen zu arbeiten, die schwul sind. Heute ist es absurd zu denken, dass wir diese Fragen überhaupt gestellt haben, und wir sind dankbar für unser Wachstum und die Veränderungen in der Gesellschaft”, erzählt sie.

Ein gemeinsames Ziel zu haben, egal welche Rolle sie im Unternehmen spielen, hat uns immer auf Kurs gehalten. “Wir konzentrieren uns auf die Dinge, die wir gemeinsam haben, nicht auf die Dinge, die wir unterschiedlich haben”, sagt sie.

Weil menschliche Verbindungen und Beziehungen das Herzstück ihres Geschäfts sind, ist “Making people feel important” einer ihrer Unternehmenswerte, in dem sie Respekt und Verantwortung fördern und praktizieren. Ob Kunde, Lieferant oder Dienstleister, im Unternehmen ist jeder wichtig.

Sie gibt ein paar Tipps für alle, die Vielfalt und Inklusion in ihren Teams fördern wollen:

  • achte auf die Vielfalt in deinen Teams und darauf, ob es Mitarbeiter gibt, die auf bestimmte Dinge empfindlich reagieren.
  • stelle sicher, dass es keinen Raum für Sarkasmus und Herabsetzungen gibt. Mache klar, was akzeptabel ist und was nicht.
  • stelle sicher, dass jedes Teammitglied die wichtige Rolle versteht, die es für das Gesamtziel des Unternehmens spielt. Wir erstellen vierteljährliche und wöchentliche Ziele. Wir fragen jede Person nach ihren vorrangigen – Aktivitäten für die Woche, um dem Unternehmen zu helfen, sein Quartalsziel zu erreichen. Wir finden, dass dies jedem das Gefühl gibt, im selben Team zu sein, und es gibt wenig Raum dafür, sich nicht einbezogen zu fühlen, wenn man Teil des großen Ganzen ist.